13.08.2017

Fotos: Sarah Davachi / Marko Martini, 12.08.2017 im Wakker am Wallufer Platz












(pictures/color: Michael Heindrich
pictures/black/white: Johannes Schebler)
















12.08.2017

Spurensicherung: testcard 25, endlich da!



Es hat ein Weilchen gedauert, zugegeben. Aber nu' isse da! Die Jubiläums-Ausgabe der testcard - #25!

Aus gegebenem Anlass mit Standortbestimmung als Thema: Kritik. Basta. Das Inhaltsverzeichnis zur Ausgabe kann hier eingesehen werden. Lohnt sich, zweifelsfrei.

Wir empfehlen, hier die richtige Konsumentscheidung zu treffen, und die Ausgabe portofrei direkt beim Ventil-Verlag zu bestellen und nutzen die Gelegenheit, zur erfolgreichen Crowd-Funding-Kampagne zu gratulieren! (Die ist auch noch ein paar Tage aktiv, also lasst ruhig noch was springen!)

So, wär' das auch erledigt. Weiter geht's!

08.08.2017

Gigs: Übersicht für September / Oktober



Am Samstag wird mit Sarah Davachi und Marko Martini im Wakker am Wallufer Platz zu Wiesbaden die Herbst-Saison eröffnet. Dort kann dann auch der Flyer (oben abgebildet) abgegriffen werden! Für alle, die überall dabei sein wollen, sich aber nix merken können!

Kommt rum, gerne auch zwei oder drei oder vier Mal!

Bis Samstag!

Peace,
Phantom Limbo

06.08.2017

Gig: Joe Baiza / Felix Gebhard am 21.09.2017 im Wakker am Wallufer Platz



Joe Baiza ist Kennern seit Langem ein Begriff: Als Gitarrist in der Band Saccharine Trust war er in den frühen 80er-Jahren Teil der Punk-Szene um das legendäre Label SST von Greg Ginn (Black Flag). Seinen Konventionen sprengenden Ansatz führte Baiza später bei Universal Congress Of weiter, die Ornette Colemans Idee der Harmolodics mit der Energie von Punk verbanden. Heute ist er mit den wieder formierten Saccharine Trust aktiv. Im Herbst ist er mit Solo-Improvisationen in Deutschland unterwegs.



„Ich mochte Jazz schon bevor ich Punkrock entdeckte“, erzählte Baiza vor einigen Jahren in einem Interview mit der taz. „Es klang verrückt und hatte viel Energie. Ich hatte die Bücher von Jack Kerouac gelesen und mich gefragt, was dieser Bebop ist, wer diese Typen waren, über die ich in Büchern wie The Subterraneans gelesen hatte. So entdeckte ich Bebop. Aber diese Energie gab es im Jazz nicht mehr. Er war eher konservativ geworden. Diese Energie fand ich in der Punkszene, also warf ich mich hinein, um diese aufregende Erfahrung zu machen.“

Gitarre spielte Joe Baiza damals zunächst noch nicht.

„Ich wollte eigentlich kein Musiker, sondern Künstler werden. Aber schließlich traf ich Jack Brewer (mit dem Baiza später Saccharine Trust gründete), der mich bat, ihm bei einer Band auszuhelfen. Ich sagte, okay, aber nur als kleines Experiment. Ich sagte mir immer, ich würde das nicht lange machen. Ich konnte keine Noten, keine Akkorde, sondern machte nur Geräusche. Ich fing von einem künstlerischen Standpunkt aus an, Gitarre zu spielen. Ich wollte die Musik zerstören. Schließlich spielte ich immer weiter.“

Seit Joe Baiza mit 27 Jahren das erste Mal eine Gitarre spielte, ist eine Menge Zeit vergangen und der Mann ein Virtuose ganz eigener Art: „Ich bin wie ein Kind, das Farbe auf das Papier schmiert und sich später überlegt, wo es eine Linie, ein Gesicht malen könnte. Das ist ein vitales Element von Musik. Wenn etwas zu ausgedacht oder zu kontrolliert klingt, dann tendiert es dazu, mich zu langweilen.“


Felix Gebhard kommt aus Berlin, spielt Gitarre und auch Keyboard, wenn er die Neubauten auf Konzertreisen begleitet. - Nicht die schlechteste Referenz, sagen wir!



Wir sind gespannt!


Joe Baiza
Frank Gebhard
21.09.2017
Wakker am Wallufer Platz
19:00 Uhr (Einlass)
20:30 Uhr (Beginn)



24.07.2017

Gig: Sarah Davachi / Marko Martini am 12.08.2017 im Wakker am Wallufer Platz, Wiesbaden




Sarah Davachi ist eine kanadische Komponistin elektronischer Musik. Ihre Arbeiten sind auf einschlägigen, internationalen Labels für experimentelle elektronische Musik (Important Records, Students Of Decay oder Constellation Tatsu) veröffentlicht und Kritikerstimmen scheuen sich nicht, große Vergleiche anzustellen, wenn es darum geht, Davachis Musik einzuordnen:

"Like Brian Eno at his solo best, it's the sort of ambience that doesn't flood, that hovers precariously somewhere between the conscious and the unconscious, barely-there and indisputably present." (Raymond Cummings, Pitchfork)


Wir freuen uns, Sarah Davachi zu einem ihrer ersten Konzerte in Deutschland begrüßen zu können!

Den Abend eröffnet Marko Martini aus Würzburg, der für seine neuen und ebenfalls elektronischen Arbeiten sein Alias Least Carpet abgelegt hat. Wir sind gespannt, wie sich seine Musik verändert hat!



Spurensicherung: Synapsen Im Dialog, Vernissage am 17.08.2017 im Wakker am Wallufer Platz



Johannes stellt aus. Dieses Mal im Wakker am Wallufer Platz. Also, da wo man hingehen muss, wenn man in Wiesbaden ist. Am 12.08. zum Konzert mit Sarah Davachi und Marko Martini und am 17.08. zur Vernissage von Johannes!

An zuständiger Stelle reimt man sich zur Ausstellung folgendes zusammen:

„Dem Wiesbadener Künstler, Illustrator und Musiker Johannes Schebler kann man eine gewisse Vorliebe für das Absurde und Skurrile nicht absprechen. Seine Zeichnungen und Gemälde sind sowohl abstrakt als auch figurativ (post-ungegenständlich) und pendeln zwischen zeitgemäßem Surrealismus und Psychedelia. Dieses Neben- und Ineinander verschiedenster Zeichen deutet einen ungefilterten Bewußtseinsstrom an, der verstörend, magisch und auf unerklärliche Weise anziehend wirkt.

In seiner Serie von Zeichnungen im Wakker kombiniert Johannes Schebler unterschiedliche abstrakte Formen und setzt sie zueinander in Beziehung. Teils geometrisch, teils biomorph erinnern sie sowohl an futuristische Objekte als auch an organische Lebensformen; an die Visualisierung komplexer Daten, Algorithmen oder Hirnströme sowie an experimentelle Notationen von Musik.

Johannes Schebler (*1985 in Würzburg) studierte Kommunikationsdesign an der Fachhochschule Wiesbaden und ist Gründer des Mikrolabors für Gestaltung mit Sitz in Wiesbaden. Er ist Teil der Non-Profit Konzertagentur Phantom Limbo und veröffentlicht unter dem Namen Baldruin regelmäßig experimentelle Ambient-Musik.“


So. Bis dahin!
Peace!


14.06.2017

Gig: Jooklo & Riccardo Sinigaglia / Günter Schlienz am 02.09.2017 in Fragmente, Wiesbaden



Die offizielle Version geht so:

Jooklo Duo (Virginia Genta and David Vanzan) meet Riccardo Sinigaglia (founder of legendary Futuro Antico and Correnti Magnetiche) in November 2015 thanks to a studio session organized by Black Sweat Records in Milan.


That was the beginning of a collaboration that is still very new but already solid and ever-evolving. An electro-acoustic research that resonates echos of ancient rituals, deeply rooted in improvisation and abstract structures and aiming to a complete fusion of the several sounds sources (Farfisa organ, synthesizers, reeds, percussions, magic objects…) in a bubble of breathing harmonies and challenging contrasts. Old and new dreams of Italy’s finest psychedelia get together for new shapes of experiments into the realm of mystic music.

Die Phantom Limbo Version:


David & Virginia begleiten unsere Konzerthavarien seit Anfang an: viele, viele Male hatten wir sie zu Gast und freuen uns, dass sie wieder da sind - dieses Mal mit Riccardo Sinigaglia von Futuro Antico (super Reissues auf Black Sweat Records, Originalkopien eher schwer zu kriegen oder teuer oder beides).




Mit von der Partie am Abend außerdem: GÜNTER SCHLIENZ! Ein Mann und seine Maschinen! Modular-Synthesizer-Phantasien für Millionen - in einer besseren Welt wäre das so! Günter war schon öfter Mal da und wir freuen uns, dass er wieder vorbeikommt! Dutzende von Veröffentlichungen sind in den letzten Jahren erschienen, auf einer Vielzahl internationaler Labels (Constellation Tatsu, Sacred Phrases, Gift Tapes, Preservation ...) und auf Günters eigenem Cosmic Winnetou Label. Kosmische Weiten zwischen Klaus Schulze, Edgar Froese, Norm Chambers und Daryl Groetsch.



Es steht ein bewusstseinserweiternder Abend bevor - wieder Mal!



Kommt zahlreich!

Check:
http://www.riccardosinigaglia.com/
http://jooklo.altervista.org/

http://www.guenterschlienz.de/